studenten_blog

Learning by knowing

| Keine Kommentare

In Gesprächen mit Studenten und anderen „Mitarbeitern von morgen“ fällt mir immer wieder auf, dass ihnen bei der Jobsuche das ethisch korrekte Verhalten ihrer potenziellen neuen Arbeitgeber unheimlich wichtig ist. Andererseits wissen sie aber kaum, was das eigentlich konkret in der Praxis bedeutet, und worauf sie achten sollten, damit die Wertvorstellungen ihres Brötchengebers in spe mit den eigenen übereinstimmen.

Konkret: Frage ich meine Gesprächspartner, ob bei ihrer Jobwahl das soziale und ökologische Engagement des Unternehmens ein relevantes Kriterium ist, lautet die Antwort fast immer „Ja, natürlich“. Ebenso selbstverständlich erwarten die Berufseinsteiger von ihren Vorgesetzten eine Vorbildfunktion in Sachen nachhaltiges Engagement. Bohre ich etwas nach, stellt sich aber schnell heraus, dass diese hehren Forderungen leider selten konkretisiert werden können. Ob gesellschaftliches und soziales Engagement in Mitarbeitergesprächen thematisiert wird, ob etwa Bonuszahlungen an das Einhalten der im Unternehmensleitbild geforderten Werte gekoppelt sind oder ob der Wertekanon von den Führungskräften kommuniziert und eingefordert wird – darauf können die Studenten oft keine Antwort geben, es ist ihnen dann sogar relativ egal.

Ich glaube andererseits aber nicht, dass diese Young Professionals lediglich ein Lippenbekenntnis für mehr Nachhaltigkeit ablegen. Vielmehr liegt diese Diskrepanz wahrscheinlich an der mangelnden Erfahrung und dem fehlenden Wissen, wie Unternehmen eigentlich funktionieren. Daraus jetzt abzuleiten, dass ich mich als Unternehmenslenkerin nicht um nachhaltiges Wirtschaften kümmern muss, um gute Mitarbeiter anzuwerben, halte ich daher für grundfalsch und sogar gefährlich.

Vielmehr müssen wir dafür sorgen, dass der gute Wille unseres Nachwuchses Substanz bekommt. Und zwar durch Aufklärung – auf der Homepage, auf Hochschul-Veranstaltungen, auf Jobbörsen, in persönlichen Gesprächen und vor allem: im täglichen Tun jedes Einzelnen von uns.

Fällt Ihnen noch etwas sein?

 

Herzlichst

Ihre

Silke Masurat

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.